Geschäftsbericht
2020
22/44


GESCHÄFTSVERLAUF UND LAGE




Ertragslage

Die wesentlichen Ergebnisbestandteile des Gesamtunternehmens OOWV stellen sich im Vorjahresvergleich wie folgt dar:

Jahresergebnis



2020
T€

2019
T€

Veränderung
 T€
Umsatzerlöse
194.662

191.289

+3.373
Betriebsleistung
207.902

199.517

+8.366
Gesamtaufwand
–192.277

–178.065

–14.193
Betriebsergebnis
15.625

21.452

–5.827
Finanzergebnis
–7.911

–8.600

+689
Steuern
–5.993

–954

–5.039
Jahresergebnis
1.721

11.898

–10.177


Das Jahresergebnis hat sich gegenüber dem Vorjahr um T€ 10.177 reduziert. 
Vom Jahresergebnis 2020 in Höhe von T€ 1.721 entfallen auf:
• den Unternehmensbereich Trinkwasserversorgung T€ –1.789 (Vorjahr: T€ 8.941)
• den Unternehmensbereich Abwasserentsorgung T€ 3.510 (Vorjahr: T€ 2.957)

Die wesentlichen Ergebnisbestandteile des Bereichs Trinkwasserversorgung ergeben sich im Vorjahresvergleich wie folgt:

Trinkwasser



 


2020
T€

2020
 %
Umsatzerlöse


99.960

100,0
Andere aktivierte Eigenleistungen


5.270

5,3
Sonstige betriebliche Erträge


17.107

17,1
Betriebsleistung


122.337

122,4







Materialaufwand


–39.122

–39,1
Personalaufwand


–40.487

–40.5
Abschreibungen



–21.698

–21,7
Sonstige betriebliche Aufwendungen



–13.427

–13,4
Betriebsergebnis



7.603

7,6







Finanzergebnis



–3.423

–3,4







Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit



4.180

4,2







Steuern



–5.969

–6,0
Jahresergebnis



–1.789

1,8


2019
T€

2019
%

Veränderung
 T€
Umsatzerlöse
100.603

100,0

–643
Andere aktivierte Eigenleistungen
3.287

3,3

+1.983
Sonstige betriebliche Erträge
14.791

14,7

+2.283
Betriebsleistung
118.714

118,0

+3.623







Materialaufwand
–35.725

–35,5

–3.397
Personalaufwand
–37.186

–37,0

–3.301
Abschreibungen

–21.488

–21,4

–210
Sonstige betriebliche Aufwendungen

–11.280

–11,2

–2.147
Betriebsergebnis

13.035

13,0

–5.432


 



Finanzergebnis

–3.160

–3,1

–263


 



Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit

9.875

9,8

–5.695


 



Steuern

–934

–0,9

–5.035
Jahresergebnis

8.941

8,9

–10.730


Die Umsatzerlöse beinhalten im Wesentlichen Wasser­gelderlöse (T€ 85.950; Vorjahr: T€ 86.643) und Erträge aus der Auflösung von Baukostenzuschüssen (T€ 7.124; Vorjahr: ­T€ 7.192). Die Verringerung der Umsatzerlöse ist insbesondere in den Bereichen Tarif- und Sonderkunden inklusive Grundgebühr und Zählermieten zu verzeichnen (T€ –674) und resultiert aus der Abgrenzungssystematik für noch nicht abgelesene Zähler. Insgesamt wurde im Berichtsjahr eine Trinkwassermenge von 79,9 Mio. Kubikmetern (Vorjahr: 79,4 Mio. Kubikmeter) ­an die Kunden abgegeben. 

Die Steigerung der sonstigen betrieblichen Erträge ist im ­Wesentlichen auf eine um rund T€ 1.670 höhere Verrechnung von intern erbrachten Dienstleistungen zwischen dem Trink- und dem Abwasserbereich zurückzuführen. Ein Grundstücksverkauf (T€ 1.100) sowie die Rückübertragung von Grundstücken aus der Qualitätssicherung der Vorjahre (T€ 240) führten ebenfalls zu einer Erhöhung des Ergebnisses. Des Weiteren war im Vergleichsjahr 2019 eine einmalige Korrektur der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung zwischen dem Trink- und dem Abwasserbereich für das Jahr 2018 enthalten, aus der ein gegenteiliger Effekt bei den Veränderungen resultiert (T€ –1.345).

Beim Materialaufwand sind im Vergleich zum Vorjahr die ­Aufwendungen für den Bezug von Strom im Wesentlichen aufgrund höherer Bezugspreise um T€ 1.848 gestiegen. Ebenso wirkten sich insgesamt gestiegene Unterhaltungsaufwendungen aus. Darunter ist der größte Posten für elektrische Anlagen angefallen (T€ 1.094). Die Aufwendungen für die Entsorgung von Schlämmen sind im Vorjahresvergleich um T€ 426 gleichfalls gestiegen.

Die Veränderung der Personalkosten zum Vorjahr ist vor allem durch Neueinstellungen sowie Tariferhöhungen bedingt.

Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen enthalten Aufwand für Dienstleistungen, der gegenüber dem Vorjahr insbesondere wegen der im Berichtsjahr erfolgten Weiterentwicklung des Kundenportals sowie Unterstützungsleistungen in Kundenservice und Abrechnung um T€ 818 gestiegen ist. Zudem ist ein Anstieg des allgemeinen Supportaufwands für diverse ­EDV-Anwendungen um T€ 306 zu verzeichnen. ­Pandemiebedingte Abweichungen enthalten die Aufwendungen für Aus- und Fortbildungen (T€ –230), der Aufwand für Telefonie (T€ +170) sowie der Aufwand für Reisen, Bewirtungen und Besichtigungen unserer Anlagen (T€ –252). Technische Leistungserbringungen aus dem Abwasser- in den Trinkwasserbereich führten zu einer Erhöhung des Aufwands in Höhe von T€ 806 gegenüber dem Vorjahr.

Im Finanzergebnis sind vor allem die Zinsaufwendungen für Bankdarlehen enthalten. Im Berichtsjahr konnte die Zinsbelastung weiter verringert werden (T€ 547). Dies konnte trotz eines Anstiegs bei den Bankverbindlichkeiten um T€ 26.118 durch den Abschluss zinsgünstiger Neuverträge und Prolongationen aufgrund des anhaltend niedrigen Zinsniveaus erreicht werden. Gegenteilig wirkte sich die Zinsbelastung aufgrund des Ergebnisses einer steuerlichen Betriebsprüfung aus (T€ 881).

Die abgeschlossene Betriebsprüfung des Finanzamts führte zu einer Steuerbelastung in Höhe von insgesamt T€ 4.929, gegen die allerdings in großen Teilen bereits ein Rechtsstreit ­anhängig ist. In diesem Betrag sind die Folgewirkungen über den Prüfungszeitraum hinaus enthalten. Die Körperschaftsteuerbelastung des steuerlichen Jahresübergewinns 2020 beträgt ­T€ 741 und liegt leicht unter dem Aufwand für das Vorjahr.

Das Geschäftsjahr 2020 der Trinkwassersparte schließt mit einem Jahresverlust von T€ 1.789 ab. Der am 10. Dezember 2020 von der Verbandsversammlung des OOWV beschlossene Nachtrags-Wirtschaftsplan 2020 sah für den Erfolgsplan einen Jahresüberschuss von T€ 6.956 vor. Die wesentlichen Abweichungen zum Planergebnis bestehen bei den aktivierten Eigenleistungen, dem Unterhaltungsaufwand für Rohrnetz und Hausanschlüsse sowie dem Aufwand für Qualitätssicherung, eingekauftes Material zur Weiterveräußerung an Dritte und der Körperschaftsteuer auf das laufende Ergebnis sowie aus dem Ergebnis der Betriebsprüfung.