Geschäftsbericht
2020
28/44

Ausblick

Das anlagenintensive Geschäft wird auch im Jahr 2021 zu intensiven Investitionen im Kerngeschäft führen. Es stehen umfangreiche Anlagenertüchtigungen und Maßnahmen im Leitungs- und Kanalnetz an. Ziel dieser Maßnahmen ist, die Qualität der Anlagen zu erhalten und sogar darüber hinaus zu erhöhen.

Fortwährende Betriebsoptimierungen auf den Anlagen sollen für weitere Verbesserungen der Anlagenleistungen sorgen, wenn sie im Rahmen der wirtschaftlichen Möglichkeiten liegen. Vorbeugende und wiederkehrende Instandhaltungen sowie Verbesserungen an den Energie-, Steuerungs- und Pumpanlagen stehen exemplarisch an dieser Stelle.

Das anhaltend niedrige Zinsniveau nutzen wir für eine schnellere Rückführung der für die Investitionen notwendigen Darlehen. Insgesamt werden wir voraussichtlich fast 2 Millionen Euro mehr an die Kreditinstitute zurückzahlen als im Berichtsjahr.

Ein weiterer Schwerpunkt wird in den notwendigen Anstrengungen liegen, weiterhin geeignetes Personal zu finden. Auch in diesem Bereich versuchen wir, Anreize geben zu können, damit sich Fachkräfte für uns entscheiden.

Unternehmensbereich Trinkwasserversorgung

Für den Erhalt und Ausbau der Anlagen und Infrastruktur ­zur Trinkwasserversorgung sind in 2021 Investitionen von über T€ 42.000 eingeplant. Damit ist im Vergleich zum Berichtsjahr ein leichter Rückgang zu verzeichnen. Ein Schwerpunkt wird weiterhin der Austausch der Graugussleitungen bleiben, für den rund T€ 11.900 mehr eingeplant sind, als im Berichtsjahr investiert wurden. Als besondere Einzelmaßnahmen stechen die Erneuerung des Wasserwerks Marienhafe (T€ 3.000), der Erwerb von Grundbesitz vor allem für den Grundwasserschutz (T€ 2.200) sowie Investitionen in die zentrale IT-Serverstruktur (T€ 1.600) heraus.

Für den Trinkwasserbereich erwarten wir im Wirtschaftsjahr 2021 einen Verlust von rund T€ 4.100. 

Das anhaltend niedrige Zinsniveau wird voraussichtlich zu einem verbesserten Finanzergebnis in Höhe von T€ –2.171 ­führen (Berichtsjahr: T€ –3.480). Diesen Vorteil nutzen wir auch für eine Erhöhung der Darlehenstilgungen um rund T€ 1.300 auf über T€ 19.000.

Unternehmensbereich Abwasserentsorgung

Der Abwasserbereich ist unverändert von den Herausforderungen der Klärschlammentsorgung geprägt. Die bislang vielfach genutzte Möglichkeit der landwirtschaftlichen Verwertung wird zunehmend durch die kostenintensivere thermische Verwertung abgelöst. Eine Entlastung der Verbrennungskapazitäten führt zu geringeren Marktpreisen und damit zu einem um fast T€ 890 reduzierten Aufwand für die Entsorgung und Verwertung der anfallenden Klärschlammmengen. Zur langfristigen Bewältigung der Schlammmengen baut der OOWV zusammen mit Kooperationspartnern eine Klärschlammverbrennungsanlage in Bremen.

Diverse geplante Maßnahmen in das Kanalnetz und die Anlagen der einzelnen Abwasserbetriebe führen zu einem Investitionsvolumen in Höhe von insgesamt rund T€ 45.800. Wesentliche Maßnahmen sind in Varel (T€ 1.800 für den Neubau des Faulturms), Barßel (T€ 1.100 für die Erneuerung von Rechenanlage und Fäkalschlammannahme), Esens (je T€ 800 für die Anbindung der Ortsteile Dunum und Moorweg sowie T€ 700 für die Kanalerneuerung in der Bahnhofstraße), Damme (T€ 800 für die hydraulische Sanierung der Regenwasserkanalisation), Oldenburg (je T€ 800 für die Erneuerung des Regenwasserkanals in der Bremer Heerstraße sowie die Erschließung des ehemaligen Fliegerhorsts) sowie in Kirchhatten (T€ 700 für einen Regenwasseruntergrundspeicher) geplant.

Ebenso wie im Trinkwasserbereich verbessert sich das Finanz­ergebnis. Hier ist eine Verringerung um T€ 502 auf insgesamt T€ 3.955 bei gleichzeitiger Steigerung der Darlehens­tilgungen um T€ 720 geplant.

Über alle Betriebe hinweg erwarten wir für 2021 ein handelsrechtliches Ergebnis in Höhe von rund T€ 2.607.

Entgelterhöhungen werden in den Betrieben Elsfleth, Brake, Baltrum, Bakum, Dornum, Hagen, Holdorf, Lohne und Dinklage notwendig. Des Weiteren wird es Entgeltanpassungen in Berne, Bassum, Holdorf und Damme geben.

Brake, den 31. März 2021


Karsten Specht

Geschäftsführer